Wie genau ist ein Linux-Betriebssystem “basiert auf” einem anderen Linux-Betriebssystem?

Wenn verschiedene Varianten von Linux Überprüfung, werden Sie häufig über Phrasen kommen wie “Ubuntu auf Debian basiert”, aber was genau bedeutet das?

Die heutige Frage & Antwort-Session kommt zu uns mit freundlicher Genehmigung von Super-User-Unterabteilung Stapel Wechsel, eine Community-getriebene Gruppierung von Q & A-Web-Sites.

Super-User-Leser PLPiper versucht, einen Griff zu bekommen, wie man Linux-Varianten Arbeit

Ich habe mir durch eine ganze Reihe von Linux-Distributionen vor kurzem eine Vorstellung davon zu bekommen, was um, und ein Satz, der bevorsteht hält, dass “[das OS] auf [ein anderes OS] basiert”. Beispielsweise

Für jemanden aus einer Mac-Umgebung kommt ich, wie verstehen “OS X auf Darwin basiert”, aber wenn ich auf Linux Distros suchen, finde ich mich fragen: “Sind sie nicht alle auf Linux-Basis ..?”

In diesem Zusammenhang, was genau bedeutet es für ein Linux-Betriebssystem basiert auf einem anderen Linux-Betriebssystem zu werden?

Also, was genau bedeutet es, wenn wir über eine Version von Linux sprechen eine andere Version basiert weg zu werden?

Super-User-Beiträger kostix bietet einen soliden Überblick über das gesamte System

Linux ist ein Kernel – eine (komplexe) Stück Software, die mit der Hardware funktioniert und exportiert eine bestimmte Application Programming Interface (API) und binäre Konventionen, wie es genau zu benutzen (Application Binary Interface, ABI) zur Verfügung, die “User- Raum “Anwendungen.

Debian, RedHat und andere Betriebssysteme – komplette Software-Umgebungen, die aus dem Kern bestehen und eine Reihe von User-Space-Programme, die den Computer nutzbar zu machen, da sie sinnvolle Aufgaben (Senden / Empfangen von E-Mail durchführen, so dass Sie im Internet surfen, fahren ein Roboter usw.).

Nun hat jeder solche OS, während meist die gleiche Software bietet (es gibt nicht so frei Mail-Server-Programme oder Internet-Browser oder Desktop-Umgebungen viele, zum Beispiel) unterscheiden sich in Ansätzen dieser und auch in ihrer erklärten Ziele zu tun und Release-Zyklen.

Ganz typisch sind diese OSes “Distributionen” genannt. Dies ist, IMO, eine etwas falsche Begriff aus dem Umstand ergeben, sind Sie technisch in der Lage alle erforderlichen Software, die von Hand zu bauen und sie auf einem Zielrechner zu installieren, so dass diese OSes verteilen die verpackte Software, so dass Sie entweder nicht bauen müssen es (Debian, RedHat) oder sie erleichtern solche Gebäude (Gentoo). Sie bieten auch in der Regel ein Installationsprogramm, das das Betriebssystem auf einem Zielrechner zu installieren hilft.

Die Herstellung und Unterstützung einer OS ist eine sehr komplizierte Aufgabe, eine komplexe und komplizierte Infrastruktur erfordern (Upload Warteschlangen, bauen Server, einen Bug-Tracker, und Archiv-Server, Mailinglisten-Software etc etc etc) und das Personal. Dies wirft natürlich eine hohe Barriere für eine neue, von Grund auf OS zu schaffen. Zum Beispiel stellt Debian ca. 37k Pakete für einige fünf Hardware-Architekturen – go figure, wie viel Arbeit in die Unterstützung dieses Zeug legen.

Dennoch, wenn jemand denkt, müssen sie aus irgendeinem Grund ein neues Betriebssystem zu erstellen, kann es eine gute Idee sein, eine bestehende Fundament zu verwenden, um auf zu bauen. Und das ist genau, wo OSes basierend auf anderen Betriebssystemen entstanden. Zum Beispiel baut Ubuntu auf Debian nur um die meisten Pakete aus dem Import und nur einen kleinen Teil von ihnen Umpacken sowie ihre eigene Verpackung, ihre eigenen Designs bieten, Standardeinstellungen, Dokumentation usw.

Beachten Sie, dass es Variationen dieser “basierend auf” Sache. Zum Beispiel fördert Debian die Schaffung von “reinen Mischungen” von selbst: Distributionen, die Debian verwenden und nicht direkt, und nur ein paar Pakete und andere Sachen nur nützlich für eher kleine Gruppen von Benutzern, wie sie in der Ausbildung oder in der Medizin oder Musik arbeiten hinzufügen Industrie etc.

Eine andere Wendung ist, dass nicht alle diese Betriebssysteme auf Linux basieren. Zum Beispiel, FreeBSD und Hurd Debian auch Kernel zur Verfügung stellen. Sie haben recht winzig Benutzergruppen aber trotzdem.

Haben Sie etwas zu der Erklärung hinzufügen? Sound in der die Kommentare ab. Möchten Sie mehr Antworten von anderen technisch versierten Stapel Exchange-Benutzer lesen? Lesen Sie die vollständige Diskussion hier.

Sie mögen sicherlich SU Artikel zu holen, antworte ich / kommentieren. Sie haben offensichtlich guten Geschmack.

Siehe: http://en.wikipedia.org/wiki/Linux

Im Grunde genommen “Ubuntu basiert auf Debian” bedeutet, dass vor einigen Jahren, eine Gruppe von Entwicklern hat den Quellcode und das Modell von Debian und begann, ihn zu ändern, und entwickeln es, bis zu dem Punkt, dass nach einer Weile nicht mehr sah oder gearbeitet so viel wie Debian. Es hatte seine eigene Tier sozusagen geworden.

Im Bereich der Genetik, wäre dies wie von einem Organismus in Gang zu einer Mutante, zu einem neuen Organismus.

Linus Torvalds entwickelt, um den Linux-Kernel und verteilt seine erste Version, 0,01, im Jahr 1991. Es wurde zunächst nur als Kernel-Quellen verteilt, dann als ein Paar von herunterladbaren Disketten-Images, ein bootfähig und enthält den Kernel, der andere eine Reihe von GNU Utilities und Werkzeuge zum Einrichten eines Dateisystems. Da die Installationsprozedur war kompliziert, vor allem angesichts der wachsenden Mengen an verfügbarer Software, sprang Distributionen diese zu vereinfachen.

Frühe Distributionen

H. J. Lu “Boot-Wurzel”, die zuvor genannte Disk-Image-Paar mit dem Kernel und den absoluten Minimal Tools zu beginnen

MCC Interim Linux, die zum Download auf dem FTP-Server der University of Manchester im Februar 1992 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde

TAMU, erstellt von Einzelpersonen an der Texas A & M University in etwa die gleichen timeSLS (Softlanding Linux-System)

Yggdrasil Linux / GNU / X, die erste CD-DI-LDO basierte Linux-Distribution

SLS war nicht gut gepflegt, so Patrick Volkerding eine Verteilung freigegeben basierend auf SLS, die er Slackware genannt, veröffentlicht im Jahr 1993. Dies ist die älteste Verteilung noch in aktiver Entwicklung.

(Siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Linux_distribution für weitere Informationen)

obwohl Auf den Punkt gebracht, bedeutet dies im Grunde, dass eine Verteilung teilweise abgeleitet oder vollständig aus dem Quellcode einer anderen Verteilung. Mit der Mehrheit der Linux-Distributionen unter dem LGPL3 Lizenz veröffentlicht wird, ist jedermann frei zu verwenden, ändern und verteilen jede Software unter dieser Lizenz veröffentlicht, ihre eigenen Modifikationen einschließlich. Die einzige Bedingung ist, dass wenn Sie ein Release auf den Quellcode einer anderen basieren, können Sie Ihre Änderungen an der Quelle freigeben müssen sie gleichermaßen zur Verfügung zu stellen für die anderen das gleiche zu tun.

Iconic Times Square in New York City wurde ursprünglich Longacre-Platz genannt (bis New York Times Verleger Adolph S. Ochs, überzeugte den Bürgermeister von New York, es zu benennen).